Unser Erstling:  "Die Traumnäherin"

MAGISCHE ARTEFAKTE.

MAGISCHE TRÄUME.

MAGISCHE HAUSGENOSSEN.

MAGISCHE TODE.

Anna bekommt von ihrem Ehemann Tad eine alte Nähmaschine geschenkt. Was eigentlich nur als Dekoration für ihr Nähzimmer gedacht war, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als durchaus funktionsfähige Maschine. Mehr noch: ohne es zu wissen ist Anna einen magischen Kontrakt mit der Maschine eingegangen und fertigt nun selbst Gegenstände an, die in den Händen ihrer Benutzer Gutes und Böses bewirken können. Dummerweise hat sie keine Kontrolle über ihre Fähigkeiten - das sagt ihr der Amerikaner Theo, den sie über ein Nähmaschinenforum in Internet kennengelernt hat. 


Natürlich steckt hinter dem attraktiven Mann mehr, als man ahnt, denn er ist 120 Jahre alt und ein weißer Zauberer, der auch seine eigenen Pläne verfolgt. Er erklärt Anna, dass sie ebenfalls magisch begabt ist und bittet sie, ihre Gabe trainieren zu lassen. Denn ein zerbrechlicher Waffenstillstand hat den jahrtausendealten Kampf zwischen den weißen und den schwarzen Zauberern nur unterbrochen und die Zeit des Friedens scheint sich dem Ende zuzuneigen. Anna beginnt, magische Träume zu träumen, in denen sie sich eine ganz persönliche Welt schafft, die nicht nur ihrer Zuflucht dient. Sie ist ein Ort, an dem sie mit weißen Zauberern auf der ganzen Welt und aus der ganzen Geschichte der Menschheit in Kontakt treten kann. Sie lernt einen mehrere tausend Jahre alten Druiden kennen, der in der Blüte seiner Jahre von einem schwarzen Zauberer ermordet wurde, einen dreihundert Jahre alten Verwaltungsangestellten, der der Sicherheitschefin des Inneren Rates dient, und der Rektor der Zauberakademie ist kein Geringerer als eine bekannte Märchenfigur, die unter schlechter Presse zu leiden hat.


Die Mischung aus 'Harry Potter für Erwachsene' und 'Inception' beginnt gemütlich, zieht den Leser aber schon bald an in ihren Bann. Wie bei Stephen King entwickelt sich aus einer alltäglichen Situation ein ganzer Strauß von Abenteuern, die Anna, ihre Familie und ihre Freunde zu bestehen haben. Dabei geht es mehr als einmal um Leben und Tod. 


Natürlich sind wir voreingenommen, denn es ist ja  u n s e r  Buch. Aber wir sind unheimlich stolz darauf, was aus der Schnapsidee geworden ist, die E. ihrem A. an den Kopf geworfen hat, als er mit dieser alten Nähmaschine vom Wertstoffhof ankam, die sie sich schon immer als Dekorationsstück gewünscht hatte: "Schreib' doch mal eine Geschichte über eine alte Nähmaschine." 

Diese Galerie ist für alle, die schon immer wissen wollten, was wirklich aus der Original-Nähmaschine vom Wertstoffhof in Sandreuth wurde: ein Schminktisch für E. 

 

Als Eltern, die Kinder mit Harry Potter großgezogen haben (was vermutlich nur eine Umschreibung dafür ist, dass wir selbst bedingungslose Harry Potter-Fans sind) konnte nicht ausbleiben, dass unser Buch auch eine Hommage an Joanne K. Rowling wurde. Dass es mehr als nur ein Aufguss der Geschichte um den begabten jugendlichen Zauberer und seine Freunde ist, wird aber schon bei der Auswahl der Protagonisten deutlich - keine jungen Leute, sondern die Elterngeneration ist es, die unversehens in ein überlebensgroßes, verwirrendes und verstörendes Abenteuer schliddert, in das auch ihre Kinder und deren Freunde hineingezogen werden.

 

Ein wahres Mehrgenerationenbuch also, geeignet für alle von sechs bis sechstausend.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Euch das Buch genau so viel Spaß beim Lesen bereitet, wie es uns beim Schreiben gemacht hat. Und noch mehr freuen wir uns über Bewertungen, gerne auf Amazon.

 

Unser Buch gibt es ...

 

... vorläufig nicht mehr als e-Book, da wir unsere Zusammenarbeit mit der Edition Bärenklau zum Jahresende beendet haben. 

 

Wir haben noch ein paar Paperback-Exemplare hier - eine Mitteilung auf unserem Kontaktformular genügt. (Übrigens: ein handsigniertes Exemplar der 'Traumnäherin' wird als Weihnachtsgeschenk sehr geschätzt. :-))

 

Unsere Freundin Inka hat hier mal ein Stück daraus gelesen. Viel Spaß!